Der Slut Defense Destroyer

„Wir alle sind Schlampen, Männer wie Frauen. Die einen leben es, die anderen verleugnen es. Wer etwas anderes behauptet, der lügt.“
-DJ-

Frauen wollen mindestens genau so oft versaute Abenteuer erleben wie wir Männer.

Allerdings haben Frauen es wesentlich schwerer offen zu ihrer „dunklen Seite“ zu stehen als wir, da sie dafür in der Gesellschaft oft verurteilt werden.

Grob kann man sagen;
ein Mann, der sich sexuell auslebt und eine Frau nach der anderen nagelt (oder manchmal auch mehrere gleichzeitig), kassiert von seinen Freunden dafür High Fives, wohingegen die Freundinnen einer Frau, die das gleiche tut, darauf reserviert und distanziert reagieren werden.
Genauso wird die gleiche Frau von unsicheren Männern verurteilt, die sie gerne auch vögeln würden, aber nicht rangelassen werden und ebenso wird diese Frau von Männern abgelehnt, die Angst verspüren mit ihren zahlreichen vorangegangenen Liebhabern nicht mithalten zu können.

Es ist also durchaus nachvollziehbar, weshalb eine Frau selten mit offenen Karten spielt, es sei denn sie ist sehr selbstbewusst und/oder wird von einem erfahrenen Lover verführt.

Das ist also das paradoxe der Frau. Sie will und sie brauch es…täglich und nicht nur mit ein und demselben Mann, aber für dieses kleine Flittchen in sich wird sie verurteilt.

Ein Player weiß um diesen Widerspruch der Frau und kommuniziert der Frau deshalb deutlich, dass er sie niemals für ihre versaute Seite verurteilen würde.
Ein weiterer Vorteil des Players bzw. des Lovers ist, dass die Frau diesem Typ Mann viel eher und schneller vertraut, da er sie spüren lässt wer er ist, was er will und womöglich auch, weil sein Ruf ihm vorauseilt. Er weiß, wie er mit dieser aufgestauten sexuellen Energie der Frau umzugehen hat und das macht ihn umso verlockender.

Hier ein Musterbeispiel, wie einfach eine Frau umzustimmen ist, wenn man ihr die Ängste nimmt: